Sportclub

Hof am Leithaberge

gegründet 1929

Auswärtserfolg in Perchtoldsdorf

Im zweiten Auswärtsspiel der Saison traf man auf Perchtoldsdorf, die sich gegenüber dem Vorjahr stark verbessert zeigten. Trainer Slosarek konnte wieder aus dem Vollen schöpfen und schickte ein starkes Team aufs Feld. Und nach nur 4 Minuten zappelte der Ball schon in des Gegners Gehäuse. Nach einem Freistoß und dem darauffolgenden Gestocher war Sandi Cavkic der Gedankenschnellste und spitzelte den Ball ins Tor. Da war sie, die schnelle Führung. Und mit dieser spielte unsere Mannschaft sicher von hintern heraus, doch leider fehlten dann doch die zwingenden Möglichkeiten. Einen Fernschuss von Erkan Özmen parierte der Perchtoldsdorf Tormann mit Glück, als ihm der Ball über den Handschuh mitten ins Gesicht prallte und er den Ball so abwehren konnte. Auf der anderen Seite hatte unser Schlussmann Pressl immer alles im Griff und strahlte auf dem nassen und daher sehr glitschigen Boden extreme Ruhe aus. Den Schlusspunkt in einer guten ersten Hälfte hatte Neissl, doch leider verfehlte er nach einem Corner das Gehäuse als ihm der nasse Ball doch über den Scheitel rutschte.

In Halbzeit 2 dauerte es auch nur 10 Minuten bis es 2:0 stand. Jan Knoll vollendete eine schöne Kombination zum 2 Tore Vorsprung. Die Partie wurde jetzt ruppiger und der schwache Schiedsrichter verschonte die Heimischen bei groben Fouls, in dem er sie nur verwarnte. Bei uns hingegen zückte er für alles Gelb. Und so wurde der Unmut unserer Spieler immer größer und man ließ sich immer mehr zu verbalen Äußerungen hinreißen, die dem Schiedsrichter überhaupt nicht schmeckten. Foul von hinten ist OK, dafür gibt’s kein Gelb, aber zu knapp vor dem Ball stehen, oder Meckern ist Gelb, das war die Devise vom Unparteiischen. Doch auch wenn er noch so kleinlich pfiff, sollte man sich bei einer komfortablen und sicheren 2:0 Führung intelligenter Verhalten.

Als Pointinger alleine auf den Torhüter zulief, diesen überspielte und er ihn nur mit einem Foul stoppen konnte, schien die Sache geritzt, denn hier war nur Elfmeter möglich. Doch auch hier verschonte er die Gastgeber, indem er auf Abstoß zeigte. Daraufhin wurden unsere Verbalattacken immer lauter und so wunderte es nicht, dass Cengiz nach einer tollen schauspielerischen Leistung des Perchtoldsdorfer Schlussmannes die Ampelkarte sah. Einen zu steilen Lochpass erwischet Cengiz nicht und schlug leicht auf den knapp verpassten Ball, und dann wartete der Schiri nur noch auf den Schrei des Goalies. Gott sei Dank ist ihm da nichts Schlimmeres passiert, denn dem Schrei nach musste man Übles annehmen. Aber er konnte nach 20 Sekunden schon wieder weiterspielen. Dennoch eine überflüssige und dumme Aktion von Cengiz, wodurch Perchtoldsdorf doch noch an ein Wunder glauben durfte.

Nur wenige Augenblicke später lief Jan Knoll wieder alleine auf den Goalie zu, doch leider vergab er diese große Chance auf das 3:0. Und im Gegenzug passierte leider das 1:2 und so wurde die Partie unnötig spannend. Perchtoldsdorf spielte nun hohe Bälle nach vorne, die aber allesamt von Pressl oder einem Abwehrspieler geklärt werden konnten. In der Nachspielzeit holte Pointinger einen Elfmeter heraus, den er dann selbst zum 3:1 verwandelte.

Ein hartes Stück Arbeit, das eigentlich so gar nicht notwendig gewesen wäre, aber man hat sich durch Unkonzentriertheit vor dem Tor das Leben selbst schwer gemacht.

Am Samstag kommt ein anderes Kaliber auf unsere Anlage, denn mit Haslau kommt das einzige, noch ungeschlagene Team nach Hof. Wird mit Sicherheit ein spannendes Duell.

Download Free Premium Joomla Templates • FREE High-quality Joomla! Designs BIGtheme.net
Unbenanntes Dokument