Sportclub

Hof am Leithaberge

gegründet 1929

Punkteteilung gegen Perchtoldsdorf

Dass mit Krakowitsch und Pointinger zwei Langzeitverletzte nicht gegen Perchtoldsdorf dabei sein würden, war klar. Doch dass auch Kusolitsch und Kosch verletzt kurzfristig absagen mussten, war dann für die Aufstellung nicht wirklich hilfreich. Als ob diese Probleme nicht schon genug wären, stellte sich aber seit Donnerstag die Frage: "Wer geht überhaupt ins Tor?" Was sich anhört wie bei einem sonntäglichen Familienausflug, wo man am Sportplatz ein Berliner macht und einen sucht, der ins Tor geht, war pure Realität! Denn nachdem sich Pressl gegen Himberg den Mittelhandknochen gebrochen hatte und wochenlang ausfällt, Böhm sich in der U23 gegen Berg die Schulter auskugelte, traf es jetzt am Donnerstag beim Training Hintersteiner, der sich beim Training das Knie so verdrehte, dass er sich die Bänder stark überdehnte. Jetzt rauchten die Köpfe. Man dachte an Szep Tamas, doch der ist seit Sommer in Ungarn gemeldet. Auch der Tormanntrainer Berger wurde gefragt, doch der hat ebenfalls immense Probleme mit seiner Schulter, sodass auch dieser Gedanke ins Wasser fiel. So wurde die Idee geboren, dass Norbert Koderhold ins Tor gehen könnte, da er zumindest in Wien schon Handschuhe angehabt hatte. Man freundete sich mit dem Gedanken an und schien eine Lösung gefunden zu haben. Am Spieltag erfuhren wir dann, dass Kosch Manuel auch schon einmal Handschuhe an hatte, das aber in einer höheren Liga als Koderhold. Und so fiel die Wahl dann auf Manuel. Doch so einfach war das dann auch nicht, denn nach seinen beiden Kreuzbandrissen musste er erst einmal testen, ob er seine Gelenke der Belastung standhalten würden, und so spielte er vorsorglich die ersten 45 Minuten in der U23. Und Gott sei Dank gab er grünes Licht und spielte als Tormann gegen Perchtoldsdorf. Und so hatten wir dann auch einen Feldspieler mehr, da Koderhold dadurch bei den 10 Feldspielern dabei sein konnte. Nebenbei sei noch erwähnt, dass Neissl angeschlagen in die Partie musste, da er Probleme mit seinen Leisten hatte, aber wer ihn kennt, weiß, dass ihn das nicht vom Spielen abbringt. Und auf Grund der Personalprobleme musste auch noch Martin Karner ran, der ebenfalls wie Kosch schon 45 U23 Minuten in den Beinen hatte.

Die Vorzeichen für ein erfolgreiches Spiel standen also nicht wirklich gut.

Doch das Spiel begann nicht so schlecht. Cavkic hätte nach 10 Minuten schon für unsere Führung sorgen können, doch der Ball kullerte nur Zentimeter am Tor vorbei. Die Perchtoldsdorfer hingegen machten dann mit ihrem ersten Torschuss gleich die Führung. Nach mehreren Fehlern kam der Stürmer aus gut 25 Metern zum Schuss, und prompt stand es 0:1. Und nur 5 Minuten später verfehlte Kosch Manuel einen Rückpass, doch zur Freude und Verwunderung aller am Platz traf der Stürmer das leere Tor nicht. Das hätte das 0:2 bedeuten müssen! Auch gegen den Wind konnten wir nicht viele Akzente setzen und so ging es mit einem 0:1 Rückstand in die Kabinen.

Und dann mit dem Wind im Rücken spielte plötzlich nur mehr unsere Mannschaft und das wurde dann auch gleich in Tore umgemünzt. Cavkic in der 54. Minute traf zum vielumjubelten Ausgleich. Und als dann Knoll in Minute 62. nach herrlichem Solo das 2:1 besorgte, schien das Spiel gedreht. Doch leider schien das Tor dann so zu beflügeln, dass wir dann auf die Defensive vergessen hatten und die Gäste wieder zu einem Tor einluden. Aber weiter ging es in Richtung Perchtoldsdorfer Gehäuse. Und nach einem Corner kam Kölbl seitlich vom Elfer zum Ball und hämmerte die Kugel mit gefühlten 200 km/h an die Stange. Jetzt kam auch noch Pech dazu. Im Gegenzug konnte Kosch Manuel 2 mal klären als in den Schlussminuten die Perchtoldsdorfer doch noch zu 2 guten Gelegenheiten kamen.

Alles in allem ein gerechtes Remis, da die Gäste schon früh 2:0 führen hätten können, und wir dann im Laufe des Spiels viele gut Möglichkeiten ausließen.

Jetzt, da dieses Spiel vorbei ist, muss man den Blick auf die nächste Woche richten. Kommen endlich die verletzten Spieler retour? Aber die größere Frage wird sein, wer spielt im Tor? Kosch Manuel, der seine Sache wirklich gut gemacht hat, oder doch einer der 3 Verletzten, was aber wiederum sehr unwahrscheinlich ist. Oder, wir machen unter der Woche ein Casting und schauen, wer sich nicht so ungeschickt anstellt. Es wird eine lange und intensive Woche werden, wo man eine Truppe aufstellen muss, die in Haslau bestehen kann. Wir sind gespannt und beobachten genau die Vorkommnisse in der kommenden Woche.

Download Free Premium Joomla Templates • FREE High-quality Joomla! Designs BIGtheme.net
Unbenanntes Dokument